Die in Tschechien geborene Vera Neubauer lebt und arbeitet in Großbritannien. Ihr Werk ist ebenso vielfältig wie provozierend: Sie experimentiert radikal mit narrativen Strukturen und innovativen Techniken, kombiniert Animation mit Realfilm, Collagen, Scherenschnitten und gestrickten Elementen. Mit schrankenloser Neugier, manchmal bestürzender Fantasie und provozierendem Humor fragt sie, welchen Einfluss Ideologien, Mythen, Märchen, Geschichte und Politik darauf haben, wie wir gelebte Erfahrungen wiedergeben.


„Künstlerisch gesehen ist der Animationsfilm das Medium, dem es von Natur aus am leichtesten fällt, unterschiedliche Sichtweisen gleichzeitig unterzubringen.“ (Vera Neubauer)


Im Kinomagazin anlässlich der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2012 erzählt die Künstlerin über die Entstehung und den Hintergrund ihrer Filme.



Buch und Regie: Maria Anna Tappeiner

Kamera & Ton: Maria Anna Tappeiner &
                         Vera Neubauer

Schnitt: Marion Kellmann

Redaktion: Reinhard Wulf

Länge: 40‘52“

Deutsche und englische Fassung

Produktion: Westdeutscher Rundfunk, 2012

Vera Neubauer: Filmstill aus Woolly Wolf, 2001

Offizielle Website von Vera Neubauer:

www.veraneubauer.com