Im nördlichen Weddelmeer, auf dem Ekström-Schelfeis (70° 39’ Süd, 08° 15’ West), befindet sich die Deutsche Forschungsstation Neumayer. Aus technischen Gründen ist die Station unter dem Eis erbaut. Funktional ausgestattet und neonbeleuchtet sind die Arbeits- und Lebensräume der neun Wissenschaftler, die dort 15 Monate überwintern. Kein Tageslicht dringt in die Station, kein Fenster eröffnet den Blick in die Weite der Antarktis.

 
In unmittelbarer Nähe zur Forschungsstation steht seit Januar 2005 die "Bibliothek im Eis", ein Kunstprojekt des Kölner Künstlers Lutz Fritsch. Bereits im Winter 1994/95 hatte Lutz Fritsch als Künstler zusammen mit Naturwissenschaftlern an einer Expedition des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in die Antarktis teilgenommen. Dort angekommen erforschte Lutz Fritsch die Weite, Beschaffenheit und Befindlichkeit dieses Extremraumes. Er erlebte die Maßstabslosigkeit, die Unwirtlichkeit der Antarktis sowie die Enge und Funktionalität der unter dem Eis erbauten Forschungsstation. 


In diesem Spannungsfeld entstand die Idee für einen speziellen Raum auf dem Eis, abseits der Station: einen Rückzugsort, einen Raum der Kontemplation und der Ruhe zum Nachdenke n über das Sein in der Antarktis, über Natur und Zivilisation und über den Umgang mit Raum und Umwelt. Das Kunstwerk ist aber nicht einfach nur ein Raum auf dem Eis, sondern es ist eine real benutzbare Bibliothek mit tausend Büchern, die von Künstlern und Wissenschaftlern aller Disziplinen gestiftet wurden, die Lutz Fritsch persönlich angeschrieben und gebeten hatte, ein Buch für diesen speziellen Ort auszuwählen und mit einer Widmung versehen zu stiften. So entstand eine einzigartige Bibliothek am Ende der Welt. 

Lutz Fritsch hat die Entstehung, den Transport und den Aufbau der Bibliothek in tausenden von Fotos und 60 Stunden Videomaterial festgehalten. Verbunden mit einem ausführlichen Interview mit dem Künstler wird dieses faszinierende Material von der Idee und der Entstehung des Projekts erzählen. 


Buch und Regie: Maria Anna Tappeiner u. Reinhard Wulf

Kamera: Lutz Fritsch, Jürgen Behrens

Ton: Lutz Fritsch, Henning Schiller

Schnitt: Ruben S. Bürgam

Redaktion: Sabine Rollberg

Format: Beta SP 4:3

Länge: 44 Minuten

Deutsche und englische Fassung

Produktion: Westdeutscher Rundfunk, 2007

Lutz Fritsch: Bibliothek im Eis, 2005