Tony Cragg (geb. 1949 in Liverpool) zählt zu den bedeutendsten Bildhauern der Gegenwart. Er lebt seit dreißig Jahren in Wuppertal und lehrt seit 1979 als Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.


2006 erwarb Cragg das “Haus Waldfrieden”, die ehemalige Villa des Wuppertaler Lackfabrikanten Kurt Herberts, die Ende der 1940er Jahre in anthroposophischer Baukunst auf einem Hügel mitten in Wuppertal errichtet wurde. Heute steht die „Villa mit runden Ecken“ unter Denkmalschutz und wurde von Tony Cragg weitgehend originalgetreu wieder in Stand gesetzt. Rund um das Haus erstreckt sich ein 15 Hektar großer Park mit einem prächtigen Baumbestand, in dem neben Tony Cragg internationale Bildhauer ihre Arbeiten präsentieren werden. Ein gläserner Ausstellungspavillon bietet weitere Ausstellungsmöglichkeiten. Damit wird ein ambitioniertes Kulturprojekt ins Leben gerufen, das für die gesamte bergische Region und weit darüber hinaus Bedeutung haben wird.


Der Film begleitet über eineinhalb Jahre die Entstehung des Skulpturenparks und die Instandsetzung der Villa. In ausführlichen Interviews erzählt Tony Cragg über die Geschichte des Anwesens, die Idee des Skulpturenparks und sein künstlerisches Selbstverständnis.

Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal, 2009


Buch und Regie: Maria Anna Tappeiner

Kamera: René Begas, Krzysztof Hampel, Rüdiger Spott, Markus Tomsche u.a.

Ton: Klaus-Peter Baum, Peter Cieslok, Frank Emonds, Jürgen Haase u.a.

Schnitt: Brigitte Warken-Könings

Redaktion: Reinhard Wulf

Format: Digi Beta 16:9

Länge: 45 Minuten

Deutsche und englische Fassung

Produktion: Westdeutscher Rundfunk, 2008